Bitter macht gesund

Bittere Lebensmittel spielen in der Ernährung eine viel zu kleine Rolle. Doch wer regelmässig bitteres Gemüse oder bittere Kräuter zu sich nimmt, tut seinem Körper etwas Gutes.

Bitterstoffe sind entweder Gerbstoffe (in Grüntee zu finden) oder Glucosinolate (in Rosenkohl enthalten). Beide Arten von Bitterstoffen wirken entzündungshemmend und antibakteriell, wodurch sie besonders das Immunsystem stärken. Aber sie sollen auch leicht krebsvorbeugend sein und das Herz-Kreislauf-System fit halten. Zudem unterstützen Bitterstoffe in Lebensmitteln die gute Verdauung und einen gesunden Magen.

Auch wer abnehmen will, sollte beispielsweise Artischocke, Mangold oder bittere Salate wie Chicorée und Rucola häufig auf seinen Speiseplan setzen. Kräuter wie Koriander, Schnittlauch oder Löwenzahn enthalten ebenfalls wertvolle Bitterstoffe.